Hans-Werner Sinn

Nationalökonomie & Finanzwissenschaft

Wirtschaft zur Wahl

Presseartikel von Hans-Werner Sinn, Financial Times Deutschland, 29.09.2009, Nr. 187, S. 13

Stimmen Die FTD hat prominente Wirtschaftsvertreter und Ökonomen gefragt, wie sie das Wahlergebnis bewerten und welche die wichtigsten wirtschaftspolitischen Ziele in der neuen Wahlperiode sind.

„Noch nie waren die Schwierigkeiten, denen sich eine neue Bundesregierung gegenübersah, so groß wie heute. Arbeitslosigkeit, Finanzkrise und Staatsschulden bilden eine schwer beherrschbare Gemengelage. Ich hoffe auf eine Fortsetzung der Agenda 2010, um den Arbeitsmarkt noch weiter in die Richtung des aktivierenden Sozialstaates zu verändern. Und auch, dass die FDP den Ideologietest besteht. Sie muss bei der Verschuldung zur Überwindung der Krise über ihren Schatten springen und mehr Schulden zunächst zulassen. Zudem: Ohne eine temporäre Beteiligung des Staats würde die Sanierung der Banken zu viel Zeit beanspruchen und zulasten der Wirtschaft ablaufen. Dann wäre Deutschland der Gefahr einer langanhaltenden Deflation nach japanischem Muster ausgesetzt.“