Medienecho

Hans Sedlmaier, „Ein Ökonom spricht“, Focus Money, 29. November 2017, S. 28.

Ralph Malisch, „Die Eurokrise ist nicht vorbei“, Smart Investor, 1. November 2017, S. 22-23.

Bernd Jentsch, „Ökonom warnt vor Handelsbeschränkungen durch die USA“, Thüringer Allgemeine, 15. August 2017, S. 5.

Richard Brandt und Hans Sedlmaier, „Die Wahrscheinlichkeit fällt, dass Italien im Euro bleibt“, Focus Money online, 28. Juli 2017.

Christoph Höland, „Eindringliche Warnung vor der Transferunion“, Göttinger Tageblatt, 7. Juli 2017.

Nadine Oberhuber, „Haben Sie sich geirrt, Herr Sinn?“, zeit.de, 4. Juli 2017.

Michael Ferber, „Sinn sieht den Euro auf der Kippe“, Neue Zürcher Zeitung, 3. Februar 2017, S. 29.

Andrea Rexer, „Der große Knall wird nicht kommen“, Süddeutsche Zeitung, 21. Dezember 2016, S. 20.

Florian Girwert, „Ökonom Hans-Werner Sinn: ‚Freihandel bremst die Migration‘“,
Thüringer Allgemeine, 9. Dezember 2016, S. 4.

Dirk Heilmann, „Wie steht es um die Energiewende?“, handelsblatt.com, 23. November 2016.

Tobias Kaiser, „Berlin sollte EU-Vertrag neu verhandeln“, Die Welt, 29. Oktober 2016, S. 10.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu diesem Artikel: „Kündigt doch den EU-Vertrag!“, Kronen Zeitung, 14. Oktober 2016, S. 10.

Norbert Häring, „Dies ist nicht die Zeit des Aussitzens“, Handelsblatt, 10. Oktober 2016, S. 10.

„Laudatio anlässlich der Verleihung des Sparlöwen des Bundes der Steuerzahler an Ministerpräsident Seehofer“ von Hans-Werner Sinn,
1. August 2016.

„Die Entwicklung der Schuldenkrise in Europa und deren Folgen für die Altervorsorge in Deutschland“ , Interview auf der FinPro - Messe-Boutiqe, 14. Juni 2016.

Nina Werlberger, „Sinn sieht kein Ende der Krise und 200-Euro-Noten wackeln“, Tiroler Tageszeitung online, 30. Mai 2016.

Marcel Leubecher, „Sinn hält viele Ideen Wagenknechts für ‚plausibel‘“, welt.de, 13. April 2016.

Danilo Taino, Sinn: ‚L’Europa può restare prigioniera dei tassi d’interesse troppo bassi‘, corriere.it, 10. April 2016.

„Börse vor acht verabschiedet sich von Hans-Werner Sinn“, ARD, Börse vor acht, 31. März 2016.

Jakob Zirm, Karl Gaulhofer: „Hans-Werner Sinn: Abgang eines Provokateurs, der oft richtig lag“, Die Presse.com, 30. März 2016.

Philip Plickert: „Ifo-Chef Sinn notfalls für nationale Grenzkontrollen“, faz.net, 1. März 2016.

Jan Gänger: „Willkommenskultur stößt an ihre Grenzen“, n-tv.de, 1. März 2016.

Tobias Kaiser: „Ist Deutschland unartig, kommen neue Flüchtlinge“, welt.de, 1. März 2016.

Alexander Kaspar: Schäuble: „Krisen sind auch Chancen“, versicherungswirtschaft-heute.de, 25. Januar 2016.

Nikolaus Piper: „Gipfeltreffen der Euro-Kritiker“, SZ.de, 22. Januar 2016.

Jörg von Rohland: „Eine Haltung, nicht nur eine Meinung!“, Bayernkurier.de, 22. Januar 2016.

„Weidmann sieht EU-Transferunion kritisch“Stern.de, 22. Januar 2016.

„Hans-Werner Sinn: Der streitbare Mahner tritt ab“, Stern.de, 22. Januar 2016.

Martin Greive: „Wer mach Sinn?“, Welt am Sonntag, 10. Januar 2016, S. 38.

Stephan Lorz: „Ifo-Chef Sinn geißelt Macht der Finanzwirtschaft“, Börsen-Zeitung, Nr. 248, 29. Dezember 2015, S. 1.

Hans Galli: „Der schärfste Kritiker der EZB tritt zurück, aber er wird kaum stumm bleiben“, Der Bund, 29. Dezember 2015, S. 9.

Alexander Kaspar: „Hans-Werner Sinn: ‚In der Summe schaffen wir das nicht‘“, versicherungswirtschaft-heute.de, 16. Dezember 2015.

Susanne Lettenbauer: „Scheidender ifo-Chef Sinn zieht Bilanz - und blickt voraus“Deutschlandfunk, 15. Dezember 2015.

Axel Schrinner: „Der Professor für Weltweisheit“handelsblatt.com, 14. Dezember 2015.

Hans Bentzien: „ifo-Chef Sinn sieht „angehende Bankenkrise“ in Italien“FinanzNachrichten.de, 14. Dezember 2015.

Axel Schrinner, Jan Hildebrand: „Abschied in der Hochkonjunktur“Handelsblatt, 10. Dezember, 2015, S. 9.

Tobias Kaier: „Hans-Werner Sinn: Gott zahlt die Schulden nicht“, Welt Online, 9. Dezember 2015.

Nikolaus Piper: „Ich hatte einmal Flausen im Kopf“, Süddeutsche Zeitung, 23. November 2015, S. 19.

 

Rick van der Ploeg: Tribute to Hans-Werner Sinn, Munich Lectures in Economics, 17. November 2015 (Video).

 

Wolfram Weimer: „Hans-Werner Sinn - Deutschlands Wahrsager, ntv.de, 7. Juli 2015.

Thomas Moßburger, „Top-Ökonom Sinn: Warum Griechenland nur mit der Drachme überleben kann“Focus online, 25. Juni 2015.

Jeff Black und Simon Kennedy: „Economist Sinn Rattles Merkel Laboring to Save, Bloomberg Markets, 6. September 2012.

Robert S. Dieterich: „Bloomberg Markets' 50 Most Influential - The People With the Power, Bloomberg Markets, 5. September 2012.

Hans-Jürgen Jakobs: „So gut wie ein Arzt, Süddeutsche Zeitung, 20. Juli 2012, Nr. 166, S. 18.

Mark Schieritz: „Der Euro-Fighter, Die Zeit, 19. Juli 2012, 2012, Nr. 30, S. 21.

Sven Böll: „Prof. Propaganda, Der Spiegel, 16. Juli 2012, Nr. 29/2012, S. 62. Leserbrief von Prof. Dr. Wolfgang Wiegard (unveröffentlicht).

Rolf-Herbert Peters: „Professor Ahab, Stern, 12. Juli 2012, S. 28.

Maurits Kuypers: Betweter Sinn zet Duits eurodebat op scherp, Het Financieele Dagblad, 9. Juli 2012, S. 2.

Christian Siedenbiedel: „Ein Dickschädel, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 4. März 2012, Nr. 9, S. 40.

Hamish McCrae: „Ten People who Changed the World: Hans-Werner Sinn, German Economist who Made Sense of the Financial Crisis, The Independent, 31. Dezember 2011.

Cornelia Knust: „Der Mann, der Deutschland retten will“, manager-magazin online, 12. Juli 2011.

Max A. Höfer: „Aufstieg der Ökonomen“, Cicero, 17. September 2009, Nr. 10/2009, S. 112.

Nils aus dem Moore: „Alles hat seinen Preis - Wer sind die wichtigsten Ökonomen in Deutschland? Wer berät die Politik in wirtschaftlichen Fragen? Cicero stellt die Elite der Wirtschaftsdenker vor“, Cicero, 1. Oktober 2008, S. 82.

Olaf Storbeck: „Hochamt für Hans-Werner Sinn“, Handelsblatt, 28. April 2008, Nr. 82, S. 9

Angelika Slavik: „Der Unvollendete“, Süddeutsche Zeitung, 26./27. April 2008, S. 26.

Thomas Fricke: „WirtschaftsWunder“, Financial Times Deutschland, 7. März 2008, Nr. 48, S. 16; und  „Marketingchef Hans-Werner Sinn“, ftd.de/wirtschaftswunder.

Karen Horn: „Radikaler Volkserzieher“, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 93/16, 21. April 2007, C 3.

Ilkka Ahtiainen: „Tutkija ennustaa Saksan kasvun tyssäävän kalliiseen työvoimaan“, Helsingin Sanomat, 28. Januar 2006, S. 8.

Martin Kessler:  „Hans-Werner Sinn – Einer für die Radikalkur“, Rheinische Post online, 27. Januar 2006.

Susanne Stephan: „Der Münchner Vordenker“, Abendzeitung, 19. Dezember 2005, S. 3.

Robin Alexander: „Ein deutscher Sozialromantiker“, taz, Nr. 7817, 11. November 2005, S. 13.

Christoph Hardt: „Made in Germany? Eine Sinn-Krise“, Handelsblatt, 23. August 2005, S. 8.

Cornelia Knust: „Der Heilsbringer“, Süddeutsche Zeitung, Nr. 75, 2./3. April 2005, S. 30.

Kolja Rudzio: „Was bewegt… Hans-Werner Sinn?“, Die Zeit, Nr. 14, 31. März 2005, S. 32.

R. Hank und G. Meck: „Die Sinn-Fabrik“, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Nr. 42, 19. Oktober 2003, S. 40.

E. Baumgartner: „Zahlen für Deutschland“, WELT am Sonntag, 15. Juni 2003, S. 83.

O. Storbeck: „Go Sinn, go!“, Handelsblatt, Nr. 99, 23./24. Mai 2003, Weekend Journal, S. 4.

C. Eisenring: „Ein Betriebswirt des Staates“, Neue Zürcher Zeitung, Nr. 45, 24. Februar 2003, S. 13.

W. Mussler: „Der omnipräsente Ökonom“, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 251, 29. Oktober 2002, S. 19.

C. Schütte: „Hans-Werner Sinn: Der öffentliche Lektor“, Financial Times Deutschland, Nr. 98, 24. Mai 2002, S. 14.

C. Mattauch: „Der Generalist“, in: Ökonomie heute, Wirtschaftswissenschaften im Umbruch - Vordenker, Querdenker, Hochschulen, Zeitpunkte, Nr. 6, 1996, S. 78-79.