Willkommen auf der Homepage des deutschen Ökonomen Hans-Werner Sinn.

Online-Vortrag, Wirtschaftbeirat Bayern, 18. März 2020

Hans-Werner Sinn ist emeritierter Präsident des ifo Instituts und Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er gründete und leitete das internationale CESifo-Forschernetzwerk und das Forschungsinstitut CES. Er war Vorsitzender des Weltverbandes der Finanzwissenschaftler (IIPF) und Vorsitzender des Vereins der deutschsprachigen Ökonomen (VfS). Er ist Mitglied der Leopoldina sowie Träger des Bayerischen Maximiliansordens für Wissenschaft und Kunst und erhielt vier Ehrendoktorwürden. In den letzten Jahren beschäftigte sich Hans-Werner Sinn vor allem mit der Eurokrise, der Europäischen Zentralbank, dem Brexit, mit Demographie und Migration, sowie mit grüner Energie. Zuvor widmete er sich der deutschen Wiedervereinigung, dem Steuerwesen, dem Systemwettbewerb und dem Versicherungswesen.

Hinweis: Prof. Sinn gehört keiner Partei an und tritt nicht bei Parteiveranstaltungen auf.

 

00:08:28
Hörfunk-Beitrag, Deutschlandfunk, 19. März 2020, ca. 8 Minuten.
00:23:51
TV-Beitrag, ZDF, 10. März 2020, Hans-Werner Sinn zu den Folgen der Corona-Epidemie für Wirtschaft und Verbraucher.
00:06:09
„Rückkehr zur Atomkraft für den Klimaschutz?“, BR, Bayern 2, radioWelt, 16. Dezember 2019, ca. 6 Minuten.

Aktuelles

Notkaufprogramm der EZB: „Überhaupt keine Maßnahme gegen die Coronakrise“

Der ehemalige ifo-Präsident Hans-Werner Sinn hält das angekündigte Anleihekaufprogramm der EZB für vertretbar, in der Coronakrise aber wenig hilfreich.Zum Radiointerview

''Deutschlands Targetsaldo dürfte wieder steigen''

Ökonomen: Wie in den Tagen von Mario Draghi / Bundesbank analysiert EinflussfaktorenZum Artikel

''Deutschland sollte Italien ein großzügiges Geldgeschenk machen''

Die staatliche Rettungspolitik, um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie abzufedern, hält Topökonom Hans-Werner Sinn zwar für richtig. Dennoch gehe Südkorea klüger vor als Deutschland.Zum Interview

''Mit bloßem Geldausgeben wird Regierung nicht viel erreichen''

Hans-Werner Sinn, ehemaliger Präsident des Münchner Ifo-Instituts, erklärt, wieso Hilfen wie in der Finanzkrise 2009 nicht helfen werden wenn es um die Auswirkungen des Coronavirus geht, und was stattdessen nötig ist.Zum Artikel

Wir befinden uns im Krieg gegen Corona

Der erfahrene Ökonom meldet sich in der Krise zu Wort. Der 72-Jährige wendet sich mit einem dramatischen Appell an die BundesregierungZum Artikel

E-Autos sind noch nicht CO2-sauber

Ökonom Hans-Werner Sinn erklärt, wie Elektromobilität der Zukunft aussehen muss.Zum Interview

Hände weg von Eingriffen in die freie Preisbildung!

Staatlich fixierte Höchst- und Mindestpreise sind ein Irrweg. Sie schädigen den zentralen Lenkungsmechanismus der Marktwirtschaft.Zum Artikel

Ökologie vs. Ökonomie

Hans-Werner Sinn bei phoenix "bilder der geschichte - Der brennende Regenwald"Zum Video

Zum Tag des Brexit

Gemessen an der Wirtschaftskraft ist der Brexit gleichbedeutend mit dem simultanen Austritt der 19 kleinsten der 28 EU Länder. Nichts wird mehr so sein, wie es war.Video: Brexit-Folgen kurz erklärt

"Die anderen reiben sich die Hände"

Hans-Werner Sinn in der Schweizer Weltwoche zum 'European Green Deal': "Das ist kein Wachstumsprogramm, das ist ein Schrumpfungsprogramm".Zum Artikel

Archiv Aktuelles