„Und das alles hat Sinn gemacht...“

Bild.de, 22. Januar 2016

Siebzehn Jahre hat er das renommierte Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung geleitet, etliche Bücher geschrieben, in ungezählten Talkshows für seine Sicht der Dinge gestritten: kantig, launig, unbeugsam. 

Gestern bekam Hans-Werner Sinn (67) seinen Abschied. U. a. Bundesbank-Chef Jens Weidmann und Finanzminister Wolfgang Schäuble ehrten ihn. 

BILD nennt sieben Gründe, warum es Sinn macht, dass Sinn keinem Streit aus dem Wege geht. 

* Er sah die Pleite Griechenlands früher voraus als viele seiner Professoren-Kollegen – und er nannte sie schonungslos beim Namen. 

* Er kann austeilen, aber auch einstecken: Verballhornungen seines Namens zu „Professor Un-Sinn“ nahm er gelassen – solange seine Thesen im Land diskutiert wurden. 

* Er traut dem Bürger mehr als dem Staat. Der Einzelne soll entscheiden, was er mit seinem Geld macht oder wie lange er arbeiten will – nicht der Staat. 

* Er ist fair zu den Schwachen, aber hart gegen die Faulen. Zitat Sinn: „Arbeitsfähige Personen, die nicht arbeiten, sollten ein Drittel weniger Sozialhilfe bekommen und Geringverdiener, die einen Job annehmen, mehr Geld bekommen.“ 

* Er ist für ein offenes Deutschland, für eine gesteuerte Zuwanderung. Zitat: „Ohne Zuwanderer kollabiert das Rentensystem in 20 Jahren.“ 

* Er schwimmt notfalls Jahre gegen den Strom. Den Atomausstieg hielt Sinn für einen Fehler, die Energiewende führe „ins Nichts“. 

* Und Hans-Werner Sinn hat Mut: Den braucht es nämlich, um einen Bart wie seinen zu tragen.

Nachzulesen auf www.bild.de