Willkommen auf der Homepage des deutschen Ökonomen Hans-Werner Sinn.

Hans-Werner Sinn ist emeritierter Präsident am ifo Institut und Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er gründete und leitete das internationale CESifo-Forschernetzwerk und das Forschungsinstitut CES. In den letzten Jahren beschäftigte er sich vor allem mit dem Euro, Griechenland, der Europäischen Zentralbank, grüner Energie, der Demographie und der Migration. Zuvor widmete er sich der deutschen Wiedervereinigung, dem Steuerwesen, der Bankenregulierung und dem Versicherungswesen.

 

Aktuelle Videomitschnitte

00:00:30

„Wie viel Zappelstrom verträgt das Netz? Bemerkungen zur deutschen Energiewende“
Ankündigung des Vortrags an der Ludwig-Maximilians-Universität München, 18. Dezember 2017, 18h

„Wie viel Zappelstrom verträgt das Netz? Bemerkungen zur deutschen Energiewende“
Ankündigung des Vortrags an der Ludwig-Maximilians-Universität München, 18. Dezember 2017, 18h
00:00:30
00:44:18

„Neuer Wind in Europa – Wie lieb und teuer ist uns die EU?“
Phoenix, Unter den Linden, 22.05.2017

„Neuer Wind in Europa – Wie lieb und teuer ist uns die EU?“
Phoenix, Unter den Linden, 22.05.2017
00:44:18

Aktuelles

Ankündigung des universitätsöffentlichen Vortrags an der Ludwig-Maximilians-Universität München, 18. Dezember 2017, 18:00 Uhr

11.12.2017 Professor Hans-Werner Sinn spricht am Montag, den 18. Dezember 2017 zum Thema „Wie viel Zappelstrom verträgt das Netz? Bemerkungen zur deutschen Energiewende“. Lesen Sie weiter

„Grenzenlos war gestern“

08.12.2017 Das WTO-Gipfeltreffen in Buenos Aires soll dem Freihandel einen Schub geben. Doch die Chancen stehen denkbar schlecht. Lesen Sie weiter

Hans-Werner Sinn unterstützt die Petition für den Exit vom Brexit: Ein „New Deal“ mit Großbritannien und eine bessere Zukunft für die EU

07.12.2017 Die Unterzeichner zeigen sich tief besorgt über die wirtschaftlichen und politischen Folgen eines Brexit für Großbritannien und die EU und fordern Politiker, Unternehmer und Bürger dazu auf, einen Brexit zu verhindern. Hier geht es zur Petition

„Gezügelte Angela Merkel als Alternative“

27.11.2017 Die Debatte um die künftige Bundesregierung ist in vollem Gange. Mit Blick auf die Politik zu Euro und Bankenrettung hätte es einen gewissen Charme, wenn Kanzlerin Angela Merkel weniger Macht hätte. Lesen Sie weiter

„Die Vorteile einer deutschen Minderheitsregierung“

23.11.2017 Eine Angela Merkel, die vom Bundestag an die Zügel genommen wird, ist die bessere Alternative als Neuwahlen. Lesen Sie weiter

„Dann kriegen wir Katalonien im Quadrat“

17.11.2017 Der langjährige ifo-Chef über die politischen Fliehkräfte in Europa, den möglichen Zerfall der Währungsunion - und seinen Spaß, Pensionär zu sein. Lesen Sie weiter

„Rente mit 63 muss sofort abgeschafft werden“

02.11.2017 Führende Politiker einer möglichen Jamaika-Koalition stellen die Rente mit 63 in Frage. Im Interview mit FOCUS erklärt der frühere Ifo-Chef Hans-Werner Sinn, weshalb das längst überfällig ist und wieso er trotz allem optimistisch in die Zukunft blickt. Lesen Sie weiter

„Zehn Reformen für Deutschland“

29.09.2017 Vor einer Jamaika-Koalition muss niemand Angst haben. Jede der vier Parteien hat ihre Stärken. Spielen sie diese geschickt aus, kann dies das Land ein gutes Stück nach vorn bringen. Lesen Sie weiter

„Der bittere Sieg der Demokratie“

26.09.2017 Die Bundestagswahl ist eine historische Zeitenwende, glaubt Hans-Werner Sinn. Lesen Sie weiter

„Zombie-Banken bleiben am Leben“

23.09.2017 Der deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn über Europas Reformstau, Personenfreizügigkeit und offene Grenzen Lesen Sie weiter

„Mit Volldampf ins Chaos“

19.09.2017 Jean-Claude Junckers Europa-Ideen führen in die Irre, fürchtet Hans-Werner Sinn. Lesen Sie weiter

Euro-Erweiterungsdebatte „Das ist Griechenland im Quadrat“

16.09.2017 Wirtschaftsforscher Hans-Werner Sinn warnt vor einem Euro-Beitritt Rumäniens und Bulgariens. Dadurch entstünden wirtschaftliche Ungleichgewichte und noch mehr Schulden im Euroraum. Zum Video

„Am Limit“

18.08.2017 Das Verfassungsgericht lässt nicht locker. Wieder bekräftigt es seine Meinung, dass die EZB mit den Anleihekäufen ihr Mandat überschreiten könnte, und wieder hat es einen Vorlagebeschluss für den EuGH formuliert, der heftig zur Sache geht. Lesen Sie weiter

„Man will die Lasten lieber verstecken“

27.07.2017 In Europa gibt es eine zunehmende Umverteilung auf Kosten Deutschlands. Doch Hans-Werner Sinn ist optimistisch: Wenn man die Mängel des Euro erkenne, könne man sie beheben. Die EU werde nicht auseinanderbrechen. Lesen Sie weiter

„Wie man deutsche Bilanzüberschüsse reduzieren könnte“

26.07.2017 Die USA und Europa sollten ihre lockere Geldpolitik endlich beenden. Lesen Sie weiter

Archiv Aktuelles