Aktuelles 2018

ifo Institut warnt vor den Risiken der Target-Überziehungskredite im Euroraum und empfiehlt eine Risiko-Begrenzung.

ifo-Präsident Clemens Fuest und sein Vorgänger Hans-Werner Sinn zeigen, diese Kredite auch dann ein Risiko für Steuerzahler der Eurozone sind, wenn kein Land den Euro verlässt, es aber zum finanziellen Kollaps eines Target-Defizit-Landes kommtZur Publikation

Die Bedeutung des Brexit für Deutschland und Europa

Videomitschnitt des Vortrags im Rahmen der Münchner Seminare, 17.12.2018, LMU MünchenZum Video

„Die Nachkriegsordnung wird erschüttert“

Hans-Werner Sinn über den Brexit, die innere Balance der EU und ein letztes Angebot an die Briten.Zum Interview

Lässt sich der Brexit doch noch verhindern, Herr Prof. Sinn?

Chaos-Tage in London: Das Misstrauensvotum gegen die britische Premierministerin Theresa May ist am Mittwoch Abend doch gescheitert. Doch eine Mehrheit im britischen Unterhaus für ihren Brexit-Deal ist noch längst nicht in Sicht.Zum Interview

Merkel könnte den Brexit abwenden, wenn ...

Großbritanniens EU-Austritt und die Folgen für DeutschlandLesen Sie weiter

Vorsorge mit Aktienkäufen

Hans-Werner Sinn befürwortet Merz-Vorschlag zur Vorsorge mit AktienkäufenZum Video

Hartz IV: Habecks Vorschlag hat nichts mit Hängematte zu tun

Der Ökonom Hans-Werner Sinn begrüßt den Vorschlag des Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck zur Hartz-IV-Reform. Mit einer gewichtigen Einschränkung allerdings.Lesen Sie weiter

Eurozonen-Budget: „Bestechung, den Euro nicht zu verlassen“

Hans-Werner Sinn kritisiert den Vorschlag Frankreichs und Deutschlands für ein gemeinsames Eurozonen-Budget.Zum Artikel

Die italienische Tragödie

Gastbeitrag in der FAS: Italiens Regierung erpresst im Schuldenstreit die EU. Das haben sich die Euro-Retter mit ihren vielen Hilfskrediten selbst eingebrockt.Lesen Sie weiter

„Merkel war die Kanzlerin des Hier und Jetzt"

Hans-Werner Sinn im Interview mit Capital über Merkels Wirtschaftspolitik und die Erwartungen an einen möglichen CDU-Chef Merz. Lesen Sie weiter

Interview: Haushaltsstreit mit Italien - Stunde der Wahrheit rückt näher

Prof. Hans-Werner Sinn sieht die Eurozone in der Krise. Und durch den Haushaltsstreit mit Italien drohe sie sich weiter zu verschärfen, sagt er im Interview.Lesen Sie weiter

Trump, Reagan und die Zinswende

Die US-Steuersenkungen werden wie schon in den 80er-Jahren den Dollar stärken. Vor allem für Südeuropa und die Schwellenländer entstehen hohe Risiken.Lesen Sie weiter

phoenix runde: Streit mit Italien - Droht die nächste Euro-Krise?

2,3 Billionen Euro lasten auf Italien – mehr als 130 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Statt Schulden abzubauen, will die Regierung in Italien nun weitere 2,4 Prozent des BIP aufnehmen. Wird die EU-Kommission ein Verfahren gegen Italien einleiten? Zum Video

„Wir dürfen uns nicht erpressbar machen“

Der italienische Haushalt sorgt für Diskussionen, weil das Defizit im kommenden Jahr höher als zunächst versprochen ausfallen soll. Nun muss die EU-Kommission den Entwurf aus Rom prüfen. Hans-Werner Sinn warnt vor einer Rückkehr der Schuldenkrise.Lesen Sie weiter

„Berliner Luft, Subsidiarität und der Kampf gegen die deutschen Autos“

Die Entscheidung des Ministerrats der Europäischen Union, den CO2-Ausstoß der PKWs bis zum Jahr 2030 gegenüber 2020 um weitere 35% zu reduzieren, schädigt nicht nur die deutsche Autoindustrie, sondern ist umweltpolitisch kontraproduktiv.Lesen Sie weiter

Archiv Aktuelles